• Krebsvorsorgeuntersuchungen des Mannes
  • Harnwegsinfekte bei Mann und Frau (häufig wiederkehrende Blasenentzündungen bei Frauen, chronische Prostata- oder Nebenhodenentzündungen beim Mann)
  • Sexuell übertragbare Erkrankungen beim Mann
  • Harninkontinenz der Frau und des Mannes
  • Gutartige Prostatavergrößerung des Mannes
  • Blasenentleerungsstörungen bei Mann und Frau
  • Steinleiden (Nierenstein, Harnleiterstein, Blasenstein)
  • Ambulante extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL) von außen, Zertrümmern von Harnsteinen
  • Behandlung sexueller Funktionsstörungen des Mannes (Impotenz, vorzeitiger Samenerguss)
  • Fertilitätsabklärung des Mannes (z.B. bei unerfülltem Kinderwunsch)
  • Behandlung von Störungen im Hormonhaushalt des Mannes (Anti-Aging)
  • Urologische Labordiagnostik (Urinmikrobiologie, Urinzytologie, Blasentumorschnelltest, Spermiogramm, Tumormarker, Hormonanalysen)
  • Urologische Röntgendiagnostik
  • Blasenspiegelungen mit modernen flexiblen Cystoskopen und mit Videotechnik
  • Erkrankungen der männlichen Genitalorgane
  • Erkennung, Behandlung und Nachsorge von Urologischen Tumorerkrankungen:
  • Hodentumor, Prostatacarcinom, Blasencarcinom, Nierentumor, Nebennierentumor
  • Medikamentöse Tumortherapie und ambulante Chemotherapie
  • Urologische Nephrologie (Nierenerkrankungen)
  • Neurourologie (Blasenfunktionsstörungen bei neurologischen Erkrankungen)
  • Kinderurologie
  • Kindliche Fehlbildungen und Störungen an den Genitalorganen
  • Ambulante Operationen (z.B. Vorhautbeschneidungen, Hodenoperationen, Operation bei Hodenhochstand des Kindes, Varicocelenbehandlung, Operationen im Rahmen der Reproduktionsmedizin (TESE), Harnröhrenoperationen, Blaseneingriffe und vieles mehr)
  • Teilstationäre Eingriffe an Blase, Prostata, Hoden und Harnröhre.
  • Sterilisation beim Mann bei abgeschlossener Familienplanung
  • Palliativversorgung bei fortgeschrittenen urologischen Krebserkrankungen
  • Hausbesuche bei gebrechlichen und/oder immobilen Patienten
  • Psychosomatische Behandlung urologischer Beschwerdebilder
  • Hämorrhoiden / Enddarmerkrankungen

 

Ultraschalleinrichtung (incl. Duplex-Sonographie) mit digitalisierter Bildverarbeitung zur Diagnostik von:

  • Abdomen,
  • Nieren,
  • ableitenden Harnwegen,
  • Äußerem Genitale

 

Ultraschallgesteuerte Prostatabiopsie

Die Vorteile des Transrektalen Ultraschalles (TRUS) und der TRUS-gesteuerten Prostatapunktion sind:

  • Schnelligkeit:        Diagnose infolge Zwei-Ebenendarstellung
  • Präzision:    Millimetergenaue Gewebeprobeentnahme
  • Sicherheit:    Man erhält das Gewebe aus der richtigen Zone der Prostata

 

Röntgen

  • Diagnostik der Nieren und ableitenden Harnwege mit Kontrastmittel (Ausscheidungsurographie), auch mit Durchleuchtungsmöglichkeit
  • Kinder-Uro-Radiologie
  • Röntgenologische Harnblasen- und Harnröhrendiagnostik (Cystographie / Urethrographie)
  • Retrograde Urographie der oberen Harnwege
  • Anlage / Wechsel / Entfernung von Harnleiterverweilschienen und Wechsel von Nieren-Fistelkathetern unter Durchleuchtung

 

Flexible Endoskopie

Bei Verdacht auf ein Geschwulst, Fremdkörper oder Harnstein im Harntraktsystem muß das betreffende Organ mit einem optischen Instrument (Endoskop) vom Urologen begutachtet werden.
Für die Harnblasenspiegelung (Zystoskopie)  verwenden wir moderne Instrumente, die aus flexiblen Fieberglasfasern bestehen und daher extrem gewebeschonend sind.
Somit sind wir in der Lage, endoskopische Eingriffe weitgehend beschwerdefrei und ohne Narkose ambulant in der Praxis durchzuführen. Zudem bietet das Endoskop durch seine Flexibilität den Vorteil, auch krankhafte Befunde an unzugänglichen Stellen in der Blase (z.B. Blasenvorderwandbereich)  erkennen zu können. Mit Hilfe der Video-Endoskopie können wir dem Patienten während der Untersuchung die Befunde demonstrieren und dokumentieren.

Urinzytologie

Zytologische Diagnostik von Tumoren der Harnblase, Harnröhre und der oberen Harnwege.

Urodynamik

Die urodynamische Messeinheit verfügt über Zystometrie, Sphincterdruckmessung sowie Uroflowmetrie.

Blasenkrebstumormarker (NMP-22)  im Urin

Risikomarker zur Früherkennung von Tumoren der Blase und der oberen Harnwege (Niere, Harnleiter) zur Ergänzung der Diagnostik bei Abklärung von Blut im Urin, vor allem bei Rauchern und Menschen aus speziellen Berufsgruppen (z.B. Friseur, Chemie-, Industriearbeiter etc.).